Lesedauer 4 Minuten
Ein Vorfall in Sachsen - Kurzgeschichte

Ein Vorfall in Sachsen

Kurzgeschichte

Es gab eine wilde Kreatur. Im Allgemeinen lebte es ruhig und friedlich, mampfte sein Brot, trank kaltes Brunnenwasser, rannte durch den Wald, schrie mit unmenschlicher Stimme – im Prinzip störte es niemanden.

Und der Fall spielte sich irgendwo in der westlichen Steppe Sachsens ab, dem ältesten Kurort der europäischen Zivilisation und Kultur. Wie wir aus der Geschichte wissen, war das Leben hier schon immer sehr langsam, und die Einheimischen arbeiten wochentags hart auf den Werften und in den Schlachthöfen. Die Abende verbringen sie zu Hause und genießen jeden einzelnen Moment der familiären Einsamkeit, während sie am Wochenende vielleicht einen Spaziergang machen oder ein Glas guten Rotweins und eine Wurst essen gehen.

Die Kreatur nistete sich im Frühjahr ein, wenn der Schnee taut und Schneewehen von den Klippen in die Steppe hinabstürzen. Das Wesen – Gerüchten zufolge war es immer noch ein Mensch, wenn auch ein übergroßer – kam von irgendwoher und wollte nicht weiterwandern, da es hier offenbar einen gemütlichen wilden Schlafplatz gefunden hatte. Die alten Leute sagten, dass die Brutstätte am Waldrand inmitten von überwucherndem Gestrüpp lag, und dass das Wesen, nachdem es sich in der stillen deutschen Landschaft ausgetobt hatte, zufrieden nach Hause kam und bis zum Morgen unter der schrecklichen, trockenen Eiche als vollwertiges Baby schlief.

Im Sommer störten sich die Einwohner nicht sonderlich an dem Gast, außerdem sahen sie ihn nur selten, und manchmal verwechselten sie ihn mit einem einheimischen Bären oder Elch. Abends saßen die Menschen zu Hause und trugen Socken, Pullover und klassische deutsche Mützen mit weichen, flauschigen Bommeln, die von fürsorglichen Frauen aus Raps gestrickt wurden.

Und wenn die Wochentage endeten und die Wochenenden begannen, gab es viel Blasmusik zu hören, etwas von Brahms, etwas von Haydn und etwas von dem jungen, leidenschaftlichen Strauss. So wurden die unmenschlichen Schreie der Bestie immer von der harmonischen, schönen deutschen Musik übertönt…

Dies war bis zum Herbst so. Im Herbst stellte sich eines Tages heraus, dass jemand über Nacht in die Winterkulturen gebissen hatte und sie den Frühling nicht mehr erleben würden. Dann sprach sich in den Metzgereien herum, dass zwei Schweine, fünf trächtige Hühner und der Schweinezüchter Hans Fleischgruber aus dem Schweinestall verschwunden waren.

Die Nachricht erreichte die Öffentlichkeit über Nacht. Die Öffentlichkeit war empört, aufgewühlt und strömte in der Folge in die Stadt, an Orte und Plätze. In den Kellern begannen die Bürger, Bier zu trinken und geräucherte Wurst zu essen – an einem Wochentag, immerhin! Die Arbeit auf den Werften und in den Schlachthöfen wurde gestoppt, die Bürger versammelten sich und diskutierten, was passiert war, nur die Milchmädchen wussten nicht, was sie tun sollten.

Kurzum, das Leben war anders als vor dem wilden Vorfall. Die Menschen schliefen wenig und aßen wenig, dafür tranken sie viel und fluchten heiser in ihrem sächsischen Dialekt. Ein aus dem Vatikan herbeigerufener Gregorianer vom Orden des Franz-Claudius des Zehnten war keine Hilfe. Seine wundersamen gotischen Riten und Gesänge brachten den Dämon nicht aus dem Wald heraus, und so beschloss man, ihn auf die altmodische Art zu vertreiben – mit Bauernhieben, Äxten, Ketten und Haken mit Schäferhunden. Die Stadtbewohner marschierten durch die Wälder und umkreisten den vermeintlichen Rand des Waldgebiets, in dem sich die wilde Bestie angeblich niedergelassen hatte.

Die Bürger und Müller mit Schäferhunden und Milchmädchen zogen weiter und weiter, aber sie konnten das Tier nicht finden, und bei Einbruch der Dunkelheit schliefen sie nach einer Woche Trunkenheit und vergeblicher Suche ein. Am nächsten Tag kam der Winter. Die Kreatur heulte nicht mehr, sie war ruhig und friedlich geworden. Es schneite, die Teiche waren zugefroren, die Enten quakten verärgert und beschwerten sich bei den majestätischen Schwänen über ihr unschönes Leben. Die Schwäne schlugen traurig mit den Flügeln, und die Forellen lagen steinig auf dem Grund und rollten mit den Augen.

Die Bewohner dieses Märchentals konnten ihre Meinung nicht ändern und die Tat begehen. Sie wachten auf und gingen, ohne einen Kater zu haben, zur Arbeit. Die Schweinehirten erwachten wieder zum Leben, die Viehzüchter fanden wieder in den Rhythmus ihres einfachen Geschäfts zurück, die Milchmädchen fanden den Sinn ihres mittelalterlichen Daseins wieder.
Aber wo ist die Bestie hin? – Sie werden fragen, meine aufmerksamen Leser. Ich antworte langsam: Es ist eine rhetorische Frage. Es ist schwierig. Es gibt viele Antworten.

Vielleicht floh die Kreatur in dieser Nacht vor Angst, um der Hölle zu entkommen. Vielleicht hat sie sich vorerst versteckt, wie man in Sizilien sagt: „untergetaucht“. Vielleicht hielt sie auch bis zum Frühjahr Winterschlaf und vergrub sich in uralten Eicheln unter einer gespenstischen Eiche.

Übrigens hatten alle irgendwie vergessen, wo der Schweineschlachtmeister Hans Fleischgruber geblieben war. Der Rhythmus des ruhigen Lebens war so ruhig, dass keine Energie für etwas anderes übrig blieb. Der von mir geschilderte Vorfall war, ich wiederhole es, ein höchst außergewöhnlicher Vorfall, der sich nur alle hundert Jahre, wenn nicht noch seltener, ereignet.

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung 3.4 / 5. Anzahl Bewertungen: 67

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.