Lesedauer 5 Minuten
Gruselgeschichte

Begegnung mit der größten Angst

Kurzgeschichte

Ich kann über das, was heute passiert ist, nicht ohne Tränen sprechen. Seit dem Morgen hatte es geregnet, ein unerträglich wildes Etwas, das auf unsere Köpfe niederprasselte wie die Ernte im Mai. Zu dieser Zeit saß ich an meinem Schreibtisch und schrieb einen Roman über Außerirdische. Die Geschichte wurde übrigens nie beendet, und ich wusste nicht, was ich mit der Hauptfigur machen sollte.

…Ich ging wie immer durch den nächtlichen Wald, berührte niemanden, sang etwas vor mich hin und dachte über den zweiten Teil der Geschichte über Außerirdische nach. Die gelbe Königin der Nacht, der Mond, stand am Himmel; die Sterne-Posten waren wie Spielfiguren in ihrem kosmischen Reich still und leise in systematischen Richtungen an ihren Flanken aufgestellt. Es scheint nur so, dass „da draußen“ Chaos und ein Durcheinander der Sphären herrscht. Es ist einfach so, dass wir auf der Erde alles nur aus einem Blickwinkel sehen können.

Plötzlich befand ich mich an einem Ort, an dem ich wahrscheinlich noch nie zuvor gewesen war: Vor meinen Augen erschien eine luxuriöse Villa. Mitten im Wald. Ich wurde langsamer und fragte mich, woher in unserer proletarischen Provinz so etwas kommen könnte. Und es gab tatsächlich eine Menge zu sehen.

Das Haus war riesig, mehrere Stockwerke hoch, eine Marmortreppe umgab es wie Efeu, seine Farbe war rosa und es hatte ein rotes Dach mit einem schönen schwarzen Schornstein, der in diesem Moment leise in die vorbeiziehende Wolke rauchte… Und in diesem Moment erhellte ein Verdacht mein Gesicht wie ein Blitz: waren es nicht die endlosen Ströme schwarzer Wolken, die an unserem einst klaren Himmel erschienen? Das musste ich mir ansehen.

Meine Handflächen juckten, meine Sehnen zitterten, und mein Bart wurde magnetisch und begann zu wachsen. Und dann ging das Licht im obersten Stockwerk an – und ich sage Ihnen, es war sehr spät, wahrscheinlich gegen drei Uhr morgens. Teuflische Neugier trieb mich dazu, schnell über den hohen Zaun zu springen, unhörbar an den schlummernden Boxen mit den schrecklichen, offensichtlich gefräßigen Killerhunden vorbeizulaufen und dann schnell die Marmortreppe zu dem begehrten beleuchteten Fenster hinaufzusteigen. Wer war also zu dieser späten Stunde wach, und was tat er, während die Welt schlief? Einen solchen Luxus, nachts nicht zu schlafen, konnten sich nur einige wenige Einzelgänger leisten, die die Geheimnisse kannten.

Ich stehe also am Fenster, spähe heimlich hinaus und versuche zu sehen, was in dem Raum vor sich geht. Der Raum ist hell erleuchtet, aber nicht durch eine elektrische Lampe, sondern durch viele brennende Kerzen. Eine junge Frau von beispielloser Schönheit sitzt am Tisch vor dem Spiegel und kämmt ihr langes, seidiges Haar mit einem goldenen Kamm; sie sitzt seitlich von mir, so dass sie mich nicht sehen kann, und außerdem ist sie sehr mit ihrer Arbeit beschäftigt.

Sie bürstet ihr Haar und lächelt – man sieht ihr an, wie sehr sie sich selbst liebt und die Schönheit bewundert, die ihr die Natur geschenkt hat. Auch ich stehe fassungslos da, mein Herz für immer gefangen in der klammernden Umarmung unmenschlicher Leidenschaft. Oh, wie sehr wünsche ich mir plötzlich, der alleinige Besitzer dieses Körpers zu sein, die Frau, die auf meiner Brust liegt und mir liebevoll zuflüstert, wie es von unten zu mir aufschaut: „Ich gehöre dir!“

Aber was dann geschah, war nicht zu fassen – ich würde sagen, es geschah eine schreckliche Obszönität, die der Leser selbst nicht erraten hätte. Das Mädchen, das sich die ganze Zeit die Haare kämmte und dabei süß vor sich hin lächelte, legte den Kamm weg, schloss die Augen, fasste sich mit beiden Händen an den Kopf und begann… ihn abzuschrauben. Und der Kopf schraubte sich gehorsam ab, wie ein Verschluss auf einer Colaflasche. Und dann kam der Moment, in dem ich vor Schreck fast in Ohnmacht fiel: Die Hände des Mädchens nahmen ihren Kopf mit den gekämmten langen Haaren ab und legten ihn sanft vor mir auf den Tisch. Die Augen des Mädchens waren die ganze Zeit geschlossen, und ich wollte weglaufen, aber ich war so betäubt, dass ich mich nicht bewegen konnte, nicht einmal einen Finger.

Die höllische Szene erstarrte: Die Arme des Mädchens sackten in sich zusammen, der kopflose Körper erstarrte, vielleicht auch betäubt (oder tot?), der Kopf lag ohne Lebenszeichen auf dem Tisch. Ich versuchte zu atmen – und konnte nicht, ich starrte mit weit aufgerissenen Augen in das Gesicht des Mädchens… Und plötzlich öffneten sich ihre Augen schlagartig und sahen zu mir auf. Ich war entkrallt und zitterte. Die Haare auf meinem Kopf begannen sich zu sträuben, der stechende, unfreundliche Blick des Mädchens jagte einen Stromstoß durch mein erbärmliches Wesen – mir brach der Schweiß aus, gefolgt von Kälte, und dann grinste das Mädchen schlaksig, sie zwinkerte mit dem linken Auge, und danach, das gestehe ich, riss ich mich von meinem Sitz los und rannte die Treppe hinunter.

„Hexe! Hexe! Hexe!“ – schrie ich in meinem Kopf. Die Hunde in den Zwingern heulten, ich hatte keine Angst mehr vor ihnen, meine Beine trugen mich zum Zaun. Wie ein ausgewachsenes Känguru sprang ich buchstäblich über den hohen Zaun und hüpfte in Windeseile zum Horizont. Dort, jenseits des Horizonts, ging die alte Blutsonne bereits auf, und sie hob sich gegen die schwarzen Wolken an unserem Himmel ab, die – das wusste ich jetzt mit Sicherheit – eine nach der anderen aus dem hässlichen schwarzen Schornstein des Hexenhauses kletterten.

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung 3.9 / 5. Anzahl Bewertungen: 22

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.