Lesedauer 7 Minuten
Geschichte für Erwachsene Kater

Katze in Selbstisolation

Kurzgeschichte

Plötzlich tauchte er auf: Wir öffneten einen Lastwagen mit Teilen, die aus Balakowo gekommen waren, und aus ihm entkam wie ein Gefangener ein Kater – er rannte schreiend und heulend wie die Hölle in die Werkstatt und dann dort in den Regalbereich, wo er verschwand.

Aber er tauchte bald wieder auf. Der großer, schwarzer, nervöser Kater stöhnte wie ein kleiner Teufel in Tiergestalt und erschreckte die bedauernswerten einheimischen Frauen.

„Er hat geschrien“, wunderte sich Nina Sergejewna, eine arbeitende Rentnerin. – „Er muss hungrig sein“.
„Natürlich hat er nicht gleichzeitig eine Rente und ein Gehalt wie du“, – kam Wasilij auf seinem Gabelstapler auf sie zu und gab ihr einen Schubs. „Er ist immer auf der Suche nach Futter. Und ich bin anscheinend genauso weit vom Ruhestand entfernt wie unsere Stadt von China. Ich dachte, ich hätte nur noch zehn Jahre. Aber hier kannst du in einer Fabrik arbeiten, bis du stirbst!“
„Warum nölst du? Deine Kaninchen werden dich immer retten“, winkte Nina Sergejewna ihm zu.

„Meine Kaninchen sind meine Antwort auf den Staat. Verwechseln Sie den Schwanz nicht mit dem Finger.“
Der Kater schrie und schrie, er reagierte auch nicht auf Wasjas „Kitty-Kitty“. Als er sich ihm näherte, lief der Kater weg. Wasilij brachte etwas Trockenfutter von zu Hause mit, fand den schwarzen Kater in der Werkstatt (wozu suchen, er schreit doch!), gab es ihn und ging weg. Der Kater kam mit unverhohlenem Unglauben und offensichtlicher Respektlosigkeit, schnupperte an dem Futter, begann es aber zu essen.

„Er isst es, wie ich sehe, ohne großen Appetit!“ – sagte Wasja. – „Wahrscheinlich fängt er Mäuse.“
„Und weshalb braucht er eine Rente, wenn er die ganzen Fabrikfelder mit Mäusen hat?“, grinste Nina Sergejewna.
„Ich sage Ihnen: Verwechseln Sie nicht den Schwanz mit dem Finger!“

Die Tage vergingen, genauer gesagt die Schichten, und es wurde festgestellt, dass der Kater aus einem unbekannten Grund schrie – also es hatte wenig mit dem Hunger zu tun. Es war so, als hätte er eine Todessehnsucht in seinem Herzen.

Die junge Verladerin Tanja sagte: „Sein Psycho war im Lkw beschädigt, auf dem Weg aus Balakowo. Er war wahrscheinlich für ein paar Tage eingesperrt gewesen.“
„Du hättest sehen sollen, wie er herausgesprungen ist, als wir den Lastwagen geöffnet haben“, – sagte Nina Sergejewna. – „Ein echter Teufel aus der Schnupftabakdose. Und der Fahrer hörte ihn nicht schreien? Oder er hat ihn absichtlich zu uns gebracht. Aus irgendeinem Grund mochte er den Kater nicht…“
„Bald werden wir alle in unseren Häusern oder Sommerhäusern eingesperrt sein“, sagte Wasja.

In dem Land wütete eine Coronavirus-Pandemie, und die Fabrik stand Mitte Mai vor der Schließung. Den Arbeitnehmern wurden zwei Drittel des Durchschnittslohns versprochen.

Ah, der Kater wusste nicht, dass die Fabrik drei Wochen lang geschlossen sein wird. Er begann sich einzuleben, auch wenn er litt, weshalb er schrie. Tanja hatte recht, der schwarze Kater war auf dem Lastwagen verrückt geworden. Es stellte sich heraus, dass die Erinnerungen an sein früheres Leben in Balakowo sein Gedächtnis verstopften und die neue Realität, die er als eine feindliche wahrnahm, ihn mit unendlichen Nervenzusammenbrüchen belastete.

Wasja konnte den Kater nicht einfangen, um ihn aus dem Laden wegzubringen – denn er würde wieder eingesperrt werden.

„Ich lasse dir Futter da, du Narr“, erklärte er ihm, als es die letzte Schicht vor der Schließung der Fabrik war, – „zweieinhalb Kilo!“
Der Kater lag im Staub unter einem Regal und spielte mit einem toten Sperling.
„Miaaaaaeeeeeeuuuu!“ – mit unveränderten Tönen des Wahnsinns, quietschte er heraus. Der Spatz hat ihm offensichtlich nicht gefallen. Weder Wasja, noch sein Trockenfutter.
„Ich habe für dich alles getan, was ich konnte. Vielleicht sehen wir uns ja wieder.“

Die Fabrik war abgeriegelt und der Kater merkte nicht sofort, dass keine Menschen mehr da waren. Die Nächte waren meist ruhig.

Und dann kam eine weitere Nacht, aber aus irgendeinem Grund zog sie sich in die Länge. Die oberen Fenster waren entweder dunkel oder trüb (Tageslicht). Der schwarze Kater irrte umher, kreischte, nagte an dem Futter, das Wasja zurückgelassen hatte (Wasja hatte es überall verstreut), und eines Tages wurde ihm plötzlich klar: Etwas Schreckliches hatte tatsächlich begonnen! Nun war der Kater nicht mehr im Wagen, sondern in einem größeren Gefängnis eingesperrt. Er war sich seiner Notlage bewusst, legte sich auf den Bauch und weinte.

Im Kopf des Katers wirbelten alle Impulsgedanken durcheinander. Er hatte noch nie so gelitten. Selbst wenn er in der Vergangenheit beinahe von Hunden zerfleischt worden war und dann von einem Ast aus angefaucht hätte, war das eine Kleinigkeit im Vergleich zu seinem jetzigen Zustand.

Aber das Elend hatte den tiefsten Grund seines Wesens erreicht, und er konnte nicht mehr klar denken, da der Überlebensinstinkt seines Schöpfers die Situation gelöst hatte. Der psychisch kranker Kater erhob sich auf seine Pfoten und schnüffelte an der Nacht. Er schüttelte den Kopf, seine Ohren begannen, ordentlich zur Seite zu wandern. Eine Sekunde und er galoppierte davon.

Ein Fenster war nicht geschlossen worden, und die Geräusche der Straße waren für empfindliche Ohren zu hören. Draußen war es Tag und es winkte. Der Kater handelte klug, sprang und kletterte auf sein Ziel zu. Die gute Nachricht war, dass es viele praktische Vorsprünge an der Eisenkonstruktion der Mauer gab.

Als er seine Schnauze aus dem Fenster streckte, konnte er die Entfernung zum Boden nicht einschätzen. Er musste wahllos abspringen, aber der Kater hatte das Gefühl, dass er richtig sprang. Die Gedankenimpulse folgten nacheinander.

Der Kater überschlug sich einmal in der Luft und drehte sich mit den Pfoten auf das weiche Gras. Er schüttelte seinen schwarzen Körper, und alles beruhigte sich in seinem Kopf. Er war wieder aktiv bei der Sache.

Der Kater rannte eine Weile über das Feld, trat sogar auf den Schwanz der Maus, wollte sie einholen, hörte aber die Stimme des Mannes:

„Da ist wieder diese verdammte Katze!“

Der Kater sah sich um. Zwei männliche Personen in blauen Anzügen (Wachen) sahen ihn an. Einer, ein junger Mann, war wütend:

„Kristina hat ihn gejagt, aber er rennt wie der Teufel – man kann ihn nicht einholen. Wenn es nach mir ginge, würde ich ihn erschießen!“
„Was hat er dir angetan?“- fragte der andere, der alte. – „Lass ihn laufen, du Tier!“
„Ich lasse ihn nicht gehen. Das werde ich nicht. Er ist schwarz und er schreit. Er ist verflucht und bringt Unglück!“
„Blödsinn. Hundescheiße.“ – Der alte raucht.
„Katzenscheiße“. – Der junge Mann geht um die Ecke.

Der Kater schaut den guten Alten aufmerksam an.

„Na, was guckst du?“ – Der alte Mann spottet. – „Lauf lieber weg.. Diman bringt gleich die Kristinka mit!“

Wer diese Kristinka ist und was passieren wird, verstand der Kater nicht. Aber er fühlte sich bedroht. Plötzlich sprang ein wütender, riesiger, stinkender Hund hinter der Ecke hervor. Jede Katze spürt solche Hunde immer auf eine Meile genau. Sie sind faul und gemein, waschen sich nicht und leben dafür, jeden zu hassen und zu beißen.

„Kristina, Fass!“ – Der junge Wachmann kam nach ihr heraus.
Kristina stürzte sich auf den Kater, aber er schaffte es, aus dem Weg zu gehen und rannte in reißenden Kreisen.
„Sie wird die Katze nicht einholen“, sagte der alte Wachmann.
„Sie wird sie fangen, ich trainiere sie jede Schicht!“- freute sich der junge Mann.
„Warum hast du sie eigentlich Kristina genannt? Das wollte ich schon lange fragen.
„Nach meiner Ex-Freundin“, antwortete der junge Mann und kicherte. – „Genau so eine Hündin gewesen.“

Und der Kater und die Hündin rannten über die Felder. Kristina störte sich an eigenem Gebell.

„Was für eine dumme Hündin“, dachte der Kater und suchte nach einer rettenden Position. Okay, dieses verlassene Gebäude wird reichen. Er duckte sich hinter der knarrenden, ein halbes Jahrhundert alten Holztür. Kristina folgte ihm.

Der schwarze Kater galoppierte die Treppe hinauf, die Hündin hielt Schritt. Im ersten Stock gibt es viele Lücken im Fußboden. In der Nähe einer großen Lücke wurde der schwarze Kater langsamer, drehte sich um, zischte und bauschte sein Fell auf. Kristina stürzte sich auf ihn. Der Kater duckte sich zur Seite und schaffte es, die nasse Schnauze des Hundes zu zerkratzen. Kristina heulte auf und sprang in das Loch, konnte sich nicht mehr richtig sammeln und schlug mit voller Wucht auf dem Boden auf.

Der schwarze Kater rannte auf der anderen Seite des Gebäudes hinaus und galoppierte über die Felder. Er lief weit weg und jagte. Hier gab es viele Mäuse. Er war ein guter Jäger. Er hat eine Maus gefangen, gegessen und Durst bekommen.
Gegen Abend stieß er auf ein Gebäude, das von Menschen verlassen worden war. Er spürte, dass dort Wasser war. Er spürte eine leichte Nässe, die aus dem Inneren des Gebäudes kam.

Die Kater beschleunigte ihr Tempo und stolperte plötzlich über einen anderen Kater. Nun, fast noch ein Kätzchen, ein rot-weißes – es sprang von ihm weg wie ein verbranntes Tier. Und stand da und zitterte.

„Meau!“ – sagte der schwarze Kater: „Bist du allein?“
„Miau…“, antwortete das Kätzchen unschuldig und meinte: „Das ist meine Mama – da drin.“ Es richtete seine Schnauze in den Raum.

Der Kater galoppierte in den Raum, der sich als eine große Werkstoilette entpuppte. Eine erwachsene rote Katze saß auf einem eisernen Waschbecken und hielt ihre rosa Zunge den Wassertropfen entgegen, die aus dem Wasserhahn tropften.

„Eine rothaarige Frau! Wunderschön!“

„Moor“, sagte er, was so viel heißt wie: „Hallo, Rothaarige. Lass mich auch einen Schluck trinken!“
„Pur-mur“, interessierte sich die Rothaarige. Er schien ihr, obwohl er schwärzer als der Teufel war, ein echter Gentleman zu sein.

Er sprang auf den Waschbecken, und sie berührten sich gegenseitig im Gesicht. Und sie konnte es nicht ertragen und rieb es hinter seinem Ohr. Er schnurrte leise vor Vergnügen. Und als sich ihre Blicke trafen, wussten sie beide, dass es Liebe ist.

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.

Durchschnittliche Bewertung 3.7 / 5. Anzahl Bewertungen: 59

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.